Agiles Projektmanagement digital umgesetzt – Teil 2

Digitales Projektmanagement

Agiles Projektmanagement digital umsetzen – Mögliche Auswirkungen und Praxisbeispiel

 

Im ersten Teil von „Agiles Projektmanagement digital umgesetzt“ wurden die Chancen und Herausforderungen sowie Empfehlungen und Anregungen für die digitale Umsetzung von Projekten durchleuchtet. Daran angeknüpft werden im Folgenden die möglichen positiven sowie negativen Effekte einer digitalen Projektumsetzung aufgezeigt und hybride Ansätze sowie ein unternehmensinternes Praxisbeispiel der ahc GmbH dargestellt.

Leidet die Innovationsfähigkeit in der rein digitalen Projektumsetzung?

Wie innovationsfähig ein Unternehmen ist, hängt zu einem großen Teil von dessen Innovationskultur ab. Ist diese durch Offenheit für Neues, das Kommunizieren von Ideen und ein gutes Management geprägt, wirkt sich das positiv aus. Die digitale Projektsteuerung und -umsetzung kann diese Kultur bestärken oder behindern:

Die positive Wirkung digitaler Projektumsetzung

  • Digitalisierungsschub: Eine digitale Projektsteuerung ist jederzeit und von überall möglich, digitale Tools erlauben einen schnelleren Austausch von Ideen und bieten neue technologische Möglichkeiten. Das alles kann sich positiv auswirken – vorausgesetzt, entsprechende Unternehmensstrukturen sind vorhanden.
  • Verstärktes Engagement der Gesellschaft in Wissenschaft, Forschung und Innovation: Digitale Kommunikationswege und Tools ermöglichen eine größere, gezielte und vielseitige Partizipation. So kann zum Beispiel bei einer digitalen Projektumsetzung die Einbindung der Gesellschaft einfacher erfolgen, was insbesondere Ergebnissen im Bereich Wissenschaft, Forschung und Innovation zugutekommt.

Mögliche negative Effekte einer rein digitalen Projektumsetzung

  • Weniger Effizienz von Forschung & Innovation: Ideen sind über digitale Kanäle schnell kommuniziert, Prototypen kurzerhand fertiggestellt. Gleichzeitig überholen sich Trends stetig und die Produkte erreichen seltener Marktreife. Die Effizienz der Forschung lebt vor allem vom gemeinsamen Ausprobieren und häufig auch von Zufallstreffen der relevanten Personen. Diese Art der Zusammenarbeit ist digital schwerer zu ermöglichen.
  • Schwächeres Produktivitätswachstum: Bei einer rein digitalen Kommunikation besteht eine größere Gefahr, dass ein erhöhter Kommunikations- und Erklärungsbedarf sowie Missverständnisse entstehen, da man kein unmittelbares Feedback wie bei persönlichen Meetings erhält. Aus diesem Grund kann es zu Effizienzverlusten führen, welche das Wachstum der gesamten Produktivität hemmen.
  • Geringeres Gründungsgeschehen: Gründungen benötigen Vertrauen in die eigene Idee, in das Team und in die Marktaussichten. Das Aufbauen von Vertrauen in ein Team oder in die Mitgründer gestaltet sich viel schwieriger, wenn nur virtuelle Treffen möglich sind. Zudem werden die Marktaussichten in Krisensituationen, wie z.B. in der derzeitigen Situation, eher negativer eingeschätzt. Daraus resultiert, dass Menschen häufiger dazu tendieren an der vermeintlichen Sicherheit der aktuellen Tätigkeit festzuhalten und es seltener wagen in die Unsicherheit einer Gründung zu investieren.
  • Wettbewerbsnachteile für weniger digitale Unternehmen: Die digitalen Innovationen, die globale Vernetzung und die steigenden Kundenanforderungen nach digitalen Lösungen können große Wettbewerbsvorteile mit sich bringen. Langfristig betrachtet können dadurch weniger digitale Unternehmen verdrängt werden.
  • Rückläufige Investitionen in Forschung und Entwicklung: Der mögliche negative Einfluss des rein digital umgesetzten Projektmanagements auf die Bereiche Forschung und Entwicklung, hat eine Erhöhung des Investitionsrisikos für potenzielle Investoren zur Folge. Der Einsatz von monetären Mitteln in Forschung und Entwicklung geht entsprechend zurück.

Hybride Ansätze und ahc Praxisbeispiel

Analoge Wege sind immer dann vorteilhafter, wenn Lösungen in einem kreativen Prozess erarbeitet werden müssen und vor allem die menschliche Interaktion im Vordergrund steht. Für das Projektmanagement bereits klar vorgegebener Projekte, geplante Meetings und für die Sicherung von Informationen empfehlen sich hingegen digitale Lösungen.

Um den größten Mehrwert aus agilen Projekten zu ziehen, empfiehlt sich eine geeignete Kombination aus den Vorteilen der analogen und digitalen Projektsteuerung. Das folgende Praxisbeispiel wird die oben aufgeführten Wirkungen eines digital umgesetzten Projektmanagements praxisnah beschreiben und das Potential von hybriden Ansätzen verdeutlichen.

Praxisbeispiel aus einem ahc Projekt

Ein unternehmensinternes IT-Projekt der ahc GmbH ist ein gutes Praxisbeispiel, um die oben genannten Effekte des digitalen Projektmanagements zu erläutern.

Das innovative Entwicklungsprojekt für eine KI unterstütze Projektmanagement Anwendung befand sich zu Beginn des ersten Lockdowns gerade in der Konzeptphase. Durch die Umstellung unseres Projektes auf eine rein digitale Zusammenarbeit verschob sich der Zeitplan gravierend nach hinten und große Effizienzverluste wurden sichtbar. Gerade diese Phase lebt von dem gemeinsamen kreativen Prozess, der nicht mehr so einfach möglich war.

Das Projektteam bemerkte schnell, dass die Innovationskraft im Team ohne zufällige Zusammentreffen und Gespräche deutlich geringer war. In der digitalen Projektrealisierung sind zufällige Gespräche nicht möglich, da die Entscheidung ein digitales Meeting zu führen oder zu Telefonieren immer bewusst im Voraus getroffen wird.

Nach ersten Zeitverlusten konnten jedoch auch Effizienzgewinne im späteren Projektverlauf realisiert werden, da alle Mitarbeiter daran gewöhnt waren, remote zusammenzuarbeiten. Dies hat hervorragend in der Phase der Projektrealisierung funktioniert.

Fazit

Die Vorteile des digitalen Projektmanagements liegen in der Flexibilität, Ortsunabhängigkeit und Geschwindigkeit.
Hybride Varianten bilden eine gelungene Kombination aus sich ergänzenden analogen und digitalen Realisierungsmöglichkeiten, welche zur erfolgreichen Umsetzung agiler Projekte beitragen und den Mehrwert – im Vergleich zu einer rein digitalen oder analogen Umsetzung – erhöhen.