Förderung der „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ bis Ende 2024 verlängert

Seit 2015 unterstützt die Allianz Industrie 4.0 die mittelständische Industrie auf dem Weg in die Digitalisierung. Von Anfang an dabei ist Sophia Hatzelmann von der ahc GmbH. Durch die Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und der Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) wurden fundierte Digitalisierungsexperten wie die ahc-Gründerin als Scouts gewonnen. Sie analysieren individuelle Bedürfnisse der Unternehmen und führen eine umfassende Erstberatung durch. Am Ende steht ein konkreter Fahrplan für die Digitalisierung. „Ein echtes Erfolgsmodell, das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist – und das seit mittlerweile fünf Jahren“, bilanziert Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Das Förderprojekt wird nun um weitere vier Jahre verlängert: „Wir wollen den Fokus künftig noch stärker auf Aktivitäten in Bereichen wie Cybersicherheit, Künstliche Intelligenz und Start-ups richten“. Die ahc-Geschäftsführerin Sophia Hatzelmann gehört mit Ihrer Erfahrung in den Bereichen KI, Digitalisierung und Innovationsmanagement zu den Experten, die die neuen Schwerpunkte des Programms entscheidend mitprägen. Weitere Infos:
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/wirtschaftsministerium-foerdert-allianz-industrie-40-baden-wuerttemberg-bis-ende-2024/ und https://www.i40-bw.de/de/