Interview mit Stefan Albert zu seinen Erfahrungen als Hochschuldozent im Sommersemester 2020

Seit April ist unser Geschäftsführer Stefan Albert Dozent an der Hochschule Esslingen. Seine Vorlesung „Projektmanagement“ im Rahmen der Bachelor-Studiengänge Technische Betriebswirtschaft/Automobilindustrie und Internationale Technische Betriebswirtschaft neigt sich dem Ende zu. Was sind seine Erfahrungen in diesem Semester, das so ganz anders wurde, als gedacht.

Frage: Das Sommersemester 2020 war dein Einstieg als Hochschuldozent. Die Vorlesung ist bald vorbei, was ist dein Resümee nach deinem ersten Semester?

Stefan Albert: Es hat mir viel Spaß gemacht. Allerdings ist eine reine Online-Vorlesung echt schwierig, da der persönliche Kontakt fehlt. Man hat kaum eine Chance, die Teilnehmenden wahrzunehmen. Ich habe versucht, viel nachzufragen, gute Aufgaben zu stellen. Aber ganz klar, ich würde sie mehr einbinden können, wenn wir gemeinsam in einem Raum sind und auch Gruppenarbeit möglich ist.

Frage: Was war die größte Herausforderung für dich?

Stefan Albert: Ich habe ein neues Konzept und neue Übungen entwickelt, mit denen ich es schaffen wollte, die Studenten trotz der Distanz zu erreichen.

Frage: Kontakt zu den Studierenden war ja kaum möglich, hast du von ihren Ängsten und Problemen erfahren?

Stefan Albert: Leider nein. Ich habe versucht, sie gut auf die Prüfung vorzubereiten, damit das Semester für sie trotz allem erfolgreich wird.

Frage: Dein Wunsch für das Wintersemester 2020/21:

Stefan Albert: Ich freue mich auf den stärkeren Austausch, dass wir zumindest teilweise Vorort sind. Die Studierenden wirklich kennenlernen, eine echte Interaktion und direktes Feedback.